Salam Deutschland - mit Chai' Sabs

Zwischen (Islam-) Unterricht und Inklusion - Dr. Ali Özgür Özdil (Teil 2)

November 01, 2020 Chai' Sabs Season 1 Episode 10
Salam Deutschland - mit Chai' Sabs
Zwischen (Islam-) Unterricht und Inklusion - Dr. Ali Özgür Özdil (Teil 2)
Show Notes Transcript Chapter Markers

Salam Deutschland,

welche Rolle soll der (Islam-) Unterricht für muslimische Kinder spielen und wie wird dieser aktuell umgesetzt? Inwiefern gehen wir auf die Bedürfnisse unserer nächsten Generation ein und besonders: Wie sollten wir mit behinderten Kindern umgehen?

Sehr interessante Einblicke von Dr. Özdil, welcher uns klare Botschaften mitgibt!

00:01:20 - Was bedeutet Inklusion?
00:07:37 - Nicht jedermanns Sache
00:12:12 - Quick Fire
00:16:06 - Eine barrierefreie Moschee?
00:20:34 - Fehlende (eigene) Sensibilisierung
00:26:51 - Das eigene Milieu
00:29:00 - Das Interkulturelle Institut für Inklusion: https://www.iiiev.org/
00:33:48 - Praktische Sensibilisierung
00:40:40 - Wir alle sind Vorbilder und Botschafter

Buchempfehlung: Muhammad (s): 11 Leadership Qualities that Changed the World
https://amzn.to/3qSMqyK
Buchempfehlung: Die Dawa-Methode des Propheten ﷺ (inkl. Erziehungsmethoden)
https://amzn.to/3rSyeY2

Islam, Salam, Muslim, Deutschland, Kontrovers, Frieden, Religion, Chai, Chai Sabs, Muslima, Moslem, Podcast, Deutsch, Chai, Religion, Deutscher Podcast Islam, Unterricht, Schule, Pädagogik, Religionsunterricht, Inklusion, Behinderung, Kinder, Schüler

Support the show (http://vip.salamdeutschland.de)

Salam Deutschland herzlich willkommen zum zweiten Teil dieser podcast folge wie immer wenn ihr den ersten Teil noch nicht gehört habt dann hört er auf jeden Fall rein damit ihr den gesamten podcast Kontext für steht ansonsten glaube ich auch dass dieser zweite Teil sehr aufschlussreich und lehrreich ist und ich wünsche euch viel Spaß 

Schwenker ansetzen so zu einem zweiten Thematik die noch interessiert mich zumindest jetzt aktuellen deswegen mache ich jetzt mal diesen Schwenker weil wir viel über was nutzt dem Kind letztendlich oder wie kann man ihm das am besten vermittelt dem Kind und es sollte im Zentrum stehen und ich glaube das ganze Thema ist dann noch mal extrem oder deutlicher in dem Kontext was ich nicht wusste aber offensichtlich ist es der fall hast du ja ein ganz bestimmtes Institut auch gegründet fast mit Inklusion zu tun hat und da oder erst mal anders gefragt sie haben bevor wir uns da reingehen was bedeutet Inklusion für dich also wir haben ja verschiedene Begriffe wie Integration Assimilation Segregation und seit einigen Jahren sprechen auch von Inklusion im schulischen Kontext bedeutet dies zum Beispiel dass Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam unterrichtet werden sonst ist es ja so dass Kinder mit einer bestimmten Behinderung dann segregiert werden das heißt ganz woanders sind und gar keinen Kontakt haben können 

Wenn sie aber in einem gemeinsamen Unterricht an einer gemeinsamen schule in einer gemeinsamen Klasse unterrichtet werden und häufig sind daneben da mehr als ein Lehrer dann lernen die Kinder besser miteinander umzugehen und sich auch für einander viel stärker zu interessieren und wir für andere Themen zu interessieren und sonst ein findet hier jeder sich als normal was immer das auch sein soll ja und Inklusion bedeutet eben in den schulischen Kontext das zu bewerkstelligen dass man gemeinsam ist und wenn mir zum Beispiel machen hier habe vor koren also gemacht einmal im Monat einen Unterricht mit gehörlosen Muslimen und die hörenden sitzen mit dabei das heißt ich mache nicht nur für die hörenden ein Unterricht getrennt und einen für die nicht hörenden sondern auch ist es auch interessant für meine studierenden die hier freitags zu mir in mein Main freitags Seminar kommen dass die einmal im Monat auch mit gehörlosen Muslimen sind wir haben dann einen Gebärdensprachen Dolmetscher und dann sitzen die hören dann muss ich mir dazwischen und ich finde das absolut interessant in einem solchen Kontext so sein sonst ist es für sie natürlich schon ganz normal unter höheren den Muslimen zu sein und inklusion ist für mich eben die nicht getrennt sondern gemeinsam hören und nicht hören und in einem raum zu haben und ihnen das selbst zu vermitteln auf unterschiedliche art und weise und vor allem auch dass diese personen sich nicht unbedingt anpassen muss an irgend irgendein kontext oder weil ich hier glaube ich ja wenn wir jetzt menschen nehmen die oder oder kinder die taub sind taubstumme sind kontext eben mit sich bringt hier wird eine sache glaube ich für mich ganz klar dass wenn man unabhängig davon was für ein wissen man vermitteln möchte oder welches ziel man erreichen möchte wenn man sich nicht die mühe macht glaube ich also wirklich die diese einzelpersonen ins zentrum zu setzen auch dafür sorgt dass diese personen die das individuum das so aufnehmen kann mit seinem eigenen kontext und dementsprechend auch erfolgreich ist das zeigt sich so ein bisschen aber habe ich das gefühl wie sehr man wirklich ein hinter eine sache steht also ich werde noch mal konkreter sagen wir mal jetzt irgendjemand hat einen super seminar auch im islamischen kontext wo man sagt das ist das ist er mit diesem mit diesen schritten schafft man es sei niemand zu vervollständigen sein charakter zu reinigen oder irgendwas da gleich macht das super vortragsreihen ja und hat er fünf tolle vorträge wie man dann nur über irgendwas berichtet und geschichten dazwischen erzählt und all das ganze und hat eine audienz die 90% schön oder oder ich weiß kenntnis statistiken nicht aber einen großen teil das dann versteht aber dann sitzt da vielleicht eine handvoll oder ein zwei personen die das nicht verstehen weil man eben dies beispielsweise und wenn dann irgendwie nicht dieser dieser dieser branche über kommt doch jetzt musste ist vielleicht auch so anpassen oder die möglichkeit anbieten ja dass diese person das auch irgendwo versteht dann weiß ich nicht ob es richtig ist so ganz will gerne korrigieren zu hinterfragen ob es wirklich der person daran liegt dass die audienz dieses wissen erhält oder ob es nur darum geht dass man sein cooles konzept vorstellt ich weiß noch der unterschied sind klar gemacht naja das ist eine ist die tatsache dass etwas ankommt beim gegenüber oder die tatsache dass man selber ist die die person ist die dieses wissen vermittelt und danone jetzt böse hintergedanken oder sonstwas zu haben im zentrum steht und einfach nur die kunden vorträge machen möchte aber nicht sich die mühe macht das tatsächlich die leute was davon mitnehmen und das ist kein entertainment charakter hat sondern wirklich man wünscht sich außerdem auch dass der gegenüber das versteht und umsetzt und anwendet und auch eben erfolgreich fördern damit ja ja ich glaube das ist gibt es beides auf der einen seite gibt es diejenigen die einfach nur ihren unterricht machen und dann raus gehen also ich bekomme das auch gespiegelt von von studierenden die sagen zu müssen wenn ich jemanden dann sage hier können sie mal das was ich den begriff erläutern die macht der dozent das nicht sagt ja ich rede ich hier in einem bestimmten niveau und so und wenn sie das nicht verstehen das ist haben sie im pech gehabt so also solche leute gibt es wo man dann sagt eben dann redest du noch für dich alleine ja was ist endlich einige nicht verstehen und dann gibt es welche die halt der schüler orientiert student orientiert sind und das ist natürlich eine didaktische frage du kannst themenorientiert arbeiten du kannst schüler orientiert arbeiten das eine schließt das andere nicht aus du kannst beides anwenden ja du willst ja auch sein gegenüber durch die begriffe die du verwendest auf ein bestimmtes niveau heben so wie sie mir auch dabei helfen sich weiterzuentwickeln deswegen muss man manchmal auch eben kontext statt zusammenhang sagen aber auch wenn jemand dann ich weiß was du damit meinst dann eben beides verwenden ich mache das manchmal mit mit kindern wenn ich dann einen text lese dass ich dann noch einmal den satz erläutere was damit eigentlich gemeint ist dass manches eben im übertragenen sinne gemeint ist aber sich dem niveau seines gegenübers anzupassen das ist nicht jedermanns sache aber ist da also der Prophet sas dann sagt ihr werdet mit den kindern kinder also wenn ihr mit den kindern gespielt das ist eben eine didaktische frage und nicht jeder ist ein guter didaktiker um so wenig jeder ein guter rhetoriker ist es gibt menschen die können ganz doll schreiben aber sie können keine vorträge halten ja und dann geht es menschen die können ganz tolle vorträge halten man kennt ihre reden aber es kein einziges buch von ihnen weil sie nicht schreiben können und beides zu können ist eben natürlich eine schöne gabel und ich glaube aber in der regel ist es so dass nicht man nicht permanent schüler orientiert vorträgt oder auch schreibt sondern das was stattfindet dass man manchmal auch redet um toll zu wirken ich habe das mal aus erfahrung mit religionslehrerin hier in hamburg gemacht 97 angefangen habe mit fortbildungsseminaren habe ich festgestellt in den ersten zwei jahren dass ich irgendwie nicht ernst genommen werde es kann nicht spekulieren das kann daran liegen weil ich jünger bin als sie im schnitt waren sie irgendwie 45 jahre und älter und ich war damals noch student das kann daran liegen dass ich einen migrationshintergrund habe und sie sagen wird will der mir denn hier erzählen ja es kann sein dass ich muslimen keine ahnung kann verschiedene gründe haben aber irgendwie habe ich schon gespürt die nehmen das nicht ernst so an ihren blicken an ihren reaktionen manchmal auch an ihren aussagen so ya ya ha ha und zone oder eine überlegt okay wie erreichst du diese leute und dann habe ich festgestellt okay wenn sie dich ernst nehmen sollen musst du wirklich mit fachbegriffen um sich schmeißen so dass sie dich nicht verstehen und dann habe ich ein beispiel gehabt sagte jemand ja im koran steht er das und das sage ich ja der fans wurde probiert und dann sagte der irgendein anderer lehrer können sie uns erklären was das heißt sie wisse nicht was approbation ist ja ich habe gesagt ja das heißt durch ein später offenbar den vers aufgehoben und dann sagte der lehrer sagen sie doch gleich aufgehoben natürlich ist er ja ich bin jedem fach eine eigene fachterminologie die juristen haben ihre sprache die mediziner haben ihre sprache und theologen haben ihre sprache mich und dann habe ich festgestellt dass person schlüsselerlebnis ok ich muss wirklich mit fachbegriffen kommen am anfang damit meinen gegenüber sagt okay da weiß etwas was ich nicht weiß von dem kann ich etwas lernen also auch sich dann bewusst nicht auf das niveau des gegenübers zu lassen ein zu lassen damit das gegenüber dich ernst nimmt es gibt so eine geschichte von nasreddin hoca er war ja sehr berühmt und dann haben sie ihn eingeladen damit er einen vortrag hält 

er war ja ein weiser mensch und so hat er gesagt ich rede erst wenn ihr dafür bezahlt dann hat er geld eingesammelt wenn er seinen vortrag gehalten danach hatte den leuten ihr geld zurückgegeben Als er dass zurückgehen wollte er hat gesagt wir rät man anders wenn man dafür bezahlt wird und irgendwann die leute an so wenn sie dafür bezahlen und das ist jetzt in anführungsstrichen witz aus dem 15 jahrhundert in der auch sie aus dem himmel 13 jahrhundert da ist auch man sagt ja auch in deutschland was nichts kostet ist nichts wert da ist was dran es stimmt dass psychologisch macht das was das viel mit einem gerade auch in anderem kontext wenn man ins kino geht oder irgendeine sache bezahlt dann ist man eher dazu geneigt die guten sachen zu finden und sie schon okay das hat sich gelohnt dafür oder auch umgekehrt eben weil es eben nicht umsonst war steckt da irgendwas dahinter das geht nur wenn die kinder mit ihrem eigenen taschengeld etwas kaum ist es wertvoll als wenn die eltern das kaufen deswegen ist meine empfehlung wenn die kinder irgendetwas wollen dass teures zum beispiel playstation fahrrad oder was weiß ich was sagen okay spargeld in ein paar tagen ist ja ein und bekommt sein geld und dann kannst du dir das selber kaufen iphone und und und sodann ist das viel wertvoller als wenn man es ihnen einfach so gibt was für 1000 euro sein ich bin jetzt ohne quick fire das ganze zu erklären also kriegt eigentlich schnell feuerwehr und das ziel ist es dass ich fünf fragen stelle und die müssen möglichst sinnhaft aber schnell beantwortet werden also im besten fall lassen es drängt aus dem bauch heraus irgendwie kommt die stop auch die zeit und dann wird es quasi am ende veröffentlicht wer den ganzen am besten oder am schnellsten nachkommen konnte wenn das in ordnung ist okay okay okay okay los geht's die erste frage würde lauten wenn jetzt keine krone pandemie wäre wo würdest du hinreißen ich würde in die türkei reisen weil ich schon seit drei jahren nicht dort gewesen ist ja welche stadt werden es gewesen das wäre iskenderun da wo ich geboren bin okay sehr sehr schön die nächste frage wäre welches buch würdest du egal wie im gerade erzählt das buch von einer reise elixier der glückseligkeit letztens erst von jemandem sagen hören scheint also jetzt mehrfach den geht stark genug da geht es um selbsterkenntnis um gottes erkenntnis da geht es um verschiedene arten der brüderlichkeit der geht es um verschiedene arten der liebe erholsame okay ist komme ich aber weg von der liebe und frage was mag so gar nicht an deinem aktuellen beruf dass ich teilweise mit zehn verschiedenen themen gleichzeitig zu tun habe da ruft jemand an da kommt jemand vorbei der schickt jemand eine mail dass sie immer in eine web und er will jemand einen artikel haben eine andere vorstellung haben jemand anderes den vortrag haben und so weiter das ist mir zu viel was machst du um dich dann wieder eine gute laune zu bringen nach hause gehen ich bin ein familienmensch ich bin gern zu hause und ich muss nicht rausgehen und viel unternehmen sondern einfach in den vier wänden ist es am schönsten jetzt die die letzte frage was es schwierig bisschen aber was macht ihr image am islam die meisten freunde die meiste freude die zusammenkunft menschen die interesse haben an dem was ich so vermitteln habe oder die mich einladen also mit jungen menschen zusammen zu sein wir studierenden zusammen zu sein dass ich an einem islamischen hochschulgemeinde an eine uni einen vortrag zu halten später mit ihnen essen zu gehen also dass welt zu verbringen das macht mir die meisten fresse ist ein gutes zeichen für alle zuhörer aus diesem kontext ist ein freifahrtschein ich glaube es war ja schon vorher

 

um jetzt zurückzukommen auf das genau warum ich das auch aufgebracht habe auch außerhalb des schulischen kontext oder ist dass der kontext also jetzt lassen wir mal außen vor geschichten die ich nehme es konkretes beispiel ja ein bruder oder nicht fest da braucht einen barrierefreien zugang barrierefreien zugang zur moschee natürlich frühjahr die vor generationen ich meine die haben ganz andere probleme gar keine frage die mussten erstmal aufbauend überhaupt irgendwas finden räumlichkeiten und co und wie du es schon gesagt dass eine teilweise sind dann die maschinen so aufgebaut dass man kann nicht merkt dass das eine moschee ist fall irgendwie der obstladen der fonds oder der friseurladen oder was auch immer ja das ist so der elterngeneration jetzt denke ich aber mittlerweile oder stück für stück mit das was kommt und auch die möglichkeiten die man mehr und mehr hat ich weiß nicht wie du das erlebst du bist wahrscheinlich mehr einfach auch unterwegs und da ist auch mehr erlebt ich selber bin wie sag mal ein paar tausend ja was dieses thema angeht aber ich finde es extrem wichtig oder da oder dass dieser unterschied die nicht aufzeigen wollte wie ernst man ist nicht unbedingt mit der religion aber mit mit mit mit denen mit mit seiner gemeinschaft und auch dem dem nutzen oder den erfolg den man dieser gemeinschaft geben möchte und das zu konkretisieren das eine ist man hat eine moschee und man ist eine moschee führung und wozu hat man dann die moschee ist es dafür um ja ganz überspitzt zu formulieren geld zu machen es ist dafür um einen ansehen einer gemeinde zu haben ist es dafür um den menschen was mitbringen zu können um ihn und sie was zu leeren um dieses gemeinde gefühl herzustellen ist er will man wenn man pflichten aber auch smart gegenüber erfüllen und so weiter und verließen ja ganz ganz viele dimensionen und ich finde an einem konkreten beispiel wenn man jetzt irgend eine moschee hat irgendwo in deutschland und man weiß eigentlich dass regelmäßig oder das kommt jetzt auf einen zu und das eigentlich einen barrierefreien zugang braucht und es ist auch umzusetzen und so weiter und so fort aber man sich diesem thema nicht widmen trat nicht auf der agenda ganz oben steht wenn man vielleicht andere probleme und so weiter hat dann fange ich an für mich selber zu wenn ich in der situation bin ob das von mir aus ein zeichen ist dass ich initial wollte dass leute diesen ort eben als ort der ruhe als ort des gebetes und so weiter nutzen ob ich das wirklich damit ernst gemeint habe dass wir jetzt einen bruder und eine schwester kommt die keinen zugang zu dieser moschee hat weil ich keinen barrierefreien zugang möglich ob das auch das dann ab der auch mein vorhaben tatsächlich dem motiviert ist oder ob das doch nicht aus einer anderen aus einem anderen motivation oder nie heraus sich ergibt ich weiß nicht ob das klar geworden ist weil ich finde ich finde gerade mit geschwister mit diesem kontext hat ihr eine gewisse binder behinderung haben oder oder andere gesundheitliche probleme auch dieses gleich entwickelt haben im laufe der zeit wie kommt es zumindest davor ja dafür da ist etwas lahm hat

 

mit allen mitteln versucht sozusagen für jeden so zugänglich wie möglich zu machen aber dass wir das nicht so unbedingt leben aktuell ja also erst einmal fehlt bei vielen die sensibilisierung dafür und deswegen brauchen wir solche institutionen wie das interkulturelle institution fusion das in moscheegemeinden hineingeht und die muslime vor allem die verantwortlichen in den vorständen für das thema barrierefreiheit zum beispiel sensibilisiert und ganz wichtig ist dass zu dieser sensibilisierung eben dazu gehört dass eigentlich von behinderung wir alle betroffen sind nicht nur weil wir in der familie vielleicht jemanden haben der eine behinderung hat sondern altersbedingt zum beispiel oder unfalls bedingt dass menschen dann durch ein unfall ist zb querschnittsgelähmt sind also niemand ist sicher davor und also vor behinderungen und dass wir altersbedingt dann vielleicht nicht mehr so gut sehen und eine sehbehinderung haben auch wenn sie eingeschränkt ist es ja auch so dass menschen nicht nur gehörlosen sondern auch schwerhörig sein können dass sie dann etwas brauchen um besser hören zu können und so weiter das ist das eine was wichtig sind die sensibilisierung und das andere ist die meisten moscheen in deutschland sind nicht als moschee gebaut worden es sind gebäude die gemietet wurden oder die gekauft wurden und in moscheen umfunktioniert worden und da gab es eben nicht ein fahrstuhl ja oder das war eben nicht im erdgeschoss ohne treppe und so weiter das kommt ja noch mal hin zu deswegen ist diese idee eine barrierefreie moschee zu haben eine ein zukunftsmodell so dass man sagt wenn muslime denn das nächste mal räume mieten oder kaufen oder eine moschee bauen dass sie von vornherein das mit einplanen sollten und dafür braucht eben eine sensibilisierung viele denken ja weil sie davon nicht betroffen sind gar nicht in diese richtung also du denkst ja auch nicht mehr seine webseite aufbau ist als sollte barrierefrei sein und dann sollten auch menschen die blind sind irgendwohin klicken können so dass sie dann eine pdf haben wo ihnen dann die pdf vorgelesen wird das kann man ja alles machen kostet extra ja aber wenn man selber davon nicht betroffen ist denkt man einfach nicht da trage entweder man hat dann jemand in der familie oder man ist eben aktiv auf diesem gebiet so dass man dann anfängt in diese richtung zu denken beispiel du hast vorhin gesagt taub und stumm ja und das sagt man heutzutage nicht mehr aber du hast es ja nicht mit einer bösen absicht gesagt wenn man sagt diese leute sind nicht stumm sie reden mit händen und füßen und sie geben auch laute von sich als ist der begriff sturm eigentlich nicht passend deswegen sagt man gehörlos ja und ich habe zum beispiel auch letztens bei einem vortrag vom gebärdendolmetscher gesprochen und dann hat mich die schwester angeschrieben und von interpol institut inklusion sie hat wie seine korrekt wäre gebärdensprachen dolmetscher zu sagen also wir müssen uns selber obwohl wir uns damit befassen hier und dort korrigieren und das geht ja jetzt über diesen themenbereich hinaus in alle bereiche hinein früher hat man gesagt und heute sag mal sinti und roma so dass man dann zum beispiel das n-wort auch nicht nennt und früher hat man es eben gesagt hatte viele andere dinge mehr wofür wir uns und andere in der gesellschaft stärker sensibilisieren sollten und das hat viel eben mit aufmerksamkeit zu tun also ich glaube dass sich unter stichwort sensibilisierung aus gut ja gerade auch in dem kontext man in manchen bereichen ist es vielleicht einfach nicht möglich eine gewisse umzusetzen wie du gesagt hast ja eine moschee wurde gemietet jetzt als wohnung im vierten stock hat einfach einfach kein aufzug und da was zusätzlich an bauen zu lassen wäre vielleicht unrealistisch aber da finde ich dann wenn man sensibilisiert ist und wenn man dann auch als gemeinden irgendwie auch mehr zusammenkommt und solche themen dann bespricht und sich weniger vielleicht mit anderen diskussionen aufhält dann schafft man es eher auch kreative lösungen vielleicht zu finden auch für seine probleme wo man dann weiß eben dass jemand mit dem kontext ob das jetzt darf man jetzt im rollstuhl andere punkte ist ja dann sind sind vielleicht zwei der sieben moscheen kategorisch ausgeschlossen weil es da einfach nicht unmöglich als nicht möglich ist es umzusetzen aber man setzt sich zusammen und sorgt dafür dass eben die vier anderen das anbieten und die die entsprechende alternative ist das muss ja nicht jeder ja jeder der gibt es auch im wirtschaftlichen bereich nicht alles ist leider in dem sinne wirtschaftlicher realistisch umzusetzen und das wäre ja auch vielleicht zu viel verlangt dann in einem kontext wie wie du es schon schön mit gegeben hast aber ich glaube dieses dieses thema überhaupt dafür sensibilisiert zu sein und sich dann auch zu bemühen zumindest eine lösung zu finden die die hinnehmbar ist am ende dass das ist glaube da sind wir noch ein bisschen entfernt ich weiß nicht wie du das ein schützt ja aber da sind wir auch gesellschaftlich von entfernt das ist ja nicht nur ein in der islamischen problem das hat auch vor zehn zwanzig jahren nicht an jedem bahnhof ein fahrstuhl gegeben also ich kenne das wenn ich mit dem kinderwagen unterwegs mit dem buggy unterwegs war dass das eben nicht der fall ist dass man den menschen immer auch helfen muss die treppen rauf und runter den kinderwagen zu tragen und was ist mit rollstuhlfahrern also da entwickelt sich so einiges sehr sehr langsam weil eben diese dieser inklusions genannt kann ich da war weil diese menschen immer sehr irritiert waren ja immer in ihren eigenen in der blindenschule und hier und dort und wir haben nie kontakt zu ihnen gehabt sodass wir auch nie in diese richtung gedacht haben und das ist durchaus etwas völlig neues für uns muslime jetzt uns auch damit auseinander zu setzen und das hat auf jeden fall zukunft geht es jedoch eine chance einfach dass wir den den geist unserer religion sowie der an der brille slam wurde gefragt dass er sich von gewissen menschen entfernt oder fern hält damit die elite ja mit ihm zusammen ist und dann zusammen sein kann das waren jetzt nicht zwangsweise leute die unbedingt vielleicht eine behinderung oder sowas hatten sondern einfach aus anderen sozialen schichten gekommen sind aber es gehört ja auch alles in diesem kontext inklusion mit dazu dass man ja jeden wie er ist das werde ich im kontext er kommt und welche gesundheitlichen probleme diese person vielleicht auch dann mitbringt dass das kein grund ist warum man sich von dieser person entfernen sondern umgekehrt dass man versucht dieses ziel was wir als haben ja gott zu dienen und gott nahe zu kommen und so weiter dass man deswegen gleich gleichermaßen ermöglichen möchte und sich auch freut wenn das dann passiert ich habe ja vorhin ja ja wir sollten mal einen gedanken zu ende ich wollte nur sagen dass das dann kein gedanke ist oder oder ein konzept ist was hier noch mehr leben sollten eher einfach unabhängig davon ob die auf die gesellschaft soweit ist oder nicht sondern das wieder als vorreiter und vorbilder sie bei uns auch etablieren können und sollen ja wir vorhin von bedürfnisse und interessen gesprochen und da wo wir die gemeinsame interessen haben wir dann eher zusammenkommen als entweder nicht gemeinsame interessen haben also nehme mal an du bist verheiratet und koks gern fußballer und seine frau kern serien dann werdet ihr das eben nicht gemeinsam machen jeder wird das getränk machen ja und und sich eben auch für andere zu interessieren obwohl es nicht den eigenen interessen entspricht das hat etwas mit verantwortung zu tun das heißt ich übernehme wir hatten zum beispiel eine nachbarin die war gehbehindert und wenn wir dann in müll rausgebracht haben haben wir ihren müll mitgenommen ja das heißt ich übernehme verantwortung für eine person weil ich einfach interesse an ihr habe und der andere punkt in diesem kontext es natürlich wären zum beispiel auch von mehrheitsgesellschaft und minderheitsgesellschafter als dann das 2 in sich geschlossene größen wären oder gruppen wären eigentlich ist es so wir bewegen uns in szenen und in milieus und es gibt menschen die bewegen sich in einer ganz bestimmten szene in einem ganz bestimmten milieu und haben außer ihrer szene oder ihrem milieu so gut wie gar keine kontakte es sei denn sie gehen in die schule oder machen eine ausbildung oder berufsbedingt haben sich vielleicht noch zu anderen menschen kontakt außerhalb ihres milieus oder sie haben es in der in der regel nicht und also meine erfahrung ist natürlich berufsbedingt ja mal entdecke ich einmal in der moschee mal in der uni mal mit jugendlichen mal mit eltern mal mit muslimen mal mit nichtmuslimen den muslimen sind ja auch nicht immer alle so richtig glücklich sondern auch schiitische und was weis ich scharf die tische und und dann hast du bei den nichtmuslimen ja auch christen und juden und atheisten und und und das heißt wenn man selber mit sehr vielen milieus zu tun hat dann sieht man die gesellschaft ganz anders und man reagiert auch bedürfnis auf interessen ganz anders man ist viel empathischer und und und als wenn man nur in seinem milieu ist und sonst nichts anderes kennt also nehme ich mal an so eine gruppe von rechtsradikalen die mit linken nichts zu tun haben wollen oder umgekehrt oder eine gruppe von religiösen menschen die mit nicht religiösen menschen oder von nichtreligiösen menschen die mit religiösen menschen nichts zu tun haben wollen ja kein kontakt haben wollen wenn die sich dann begegnen überhaupt ja dann reagieren sie ganz anders aufeinander als wenn es gang und gäbe es sich täglich zu begegnen und da ist eben das thema inklusion der umgang mit behinderung auch ein solches thema so dass man sagt ist es ein menü mit dem ich zu tun habe oder nicht und ich könnte zum beispiel sagen naja ich hab damit eigentlich normalerweise nicht nicht so tun so warum soll ich mir jetzt die mühe machen irgendwie diesen menschen zu helfen und es kam ein bruder zu mehr der gehörlos war vieles vorgeschichte der institutsgründung sehr interessant und er sagte wir verstehen die krypta nicht und wir versuchen aus den lippen der imame eben die themen absolviert ja und dann habe ich gesagt leute ich habe eine komische idee dann bringt mir doch gebärdensprache bei dann könnt ihr immer meine frau das richtig verstehe dann kommt immer zu mir und wir haben das ja auch zwei jahre lang so gemacht und und dann hatte dieser bruder die die idee einen verein zu gründen

 

was wollte dass musliminnen wollten gehörlose muslime und ich hab ihm gesagt weißt du ihr seid eine minderheit innerhalb einer minderheit und lasst uns einen verein gründen aber nicht gehörlose muslime nennen denn dann werdet ihr so gut wie gar keine förderung kriegen wenn ihr einmal förderung haben wollt sondern wir nennen das ding interkulturell ist instituts für inklusion und das war für die so inklusion wo sie erst mal erklären also es war im verlauf der zeit wo ich angefangen habe gebärdensprache zu lernen privat kam dann die idee einen verein zu gründen und dann haben wir diesen verein auf die beine gestellt weil die gehörlosen wussten gar nicht was ist gemeinnützigkeit was es körperschaft was ist eine satzung und einer minute satzung geschrieben und dann bin ich zum notar gegangen und dann bin ich zum anwalt gegangen ich habe all diese hintergrundgeschichten geklärt bis wir dann einen vorstand hatte nun den verein gegründet haben und so weiter also die brauchten starte ich hier gebraucht ein bis heute ist es so sehr ich bin dann nicht mehr so aktiv im vorstand wie damals nicht wenn ihr irgendetwas braucht in bezug auf finanzamt amtsgericht und so weiter sagt geschaltet und ich versuche ich so helfen ja und also das ganze hatte hatte eine vorgeschichte wo ich eben auch nicht in diesem milieu drin gesteckt habe jetzt durch die institutsgründung durch diese monatlichen seminare jetzt machen wir das oft über instagram dass ich einmal im monat immer den ersten dienstag im monat dann ein vortrag halte mit einem gebärdensprachen dolmetscher auf meine instagram seite jetzt habe ich kontakt zu dieser szene seit 2013 ungefähr und befasse mich mit dieser thematik wären diese menschen aber nicht auf mich zugekommen hätte ich auch bis heute keinen kontakt dazu wie die meisten muslime es auch nicht haben das stimmt ich will ich finde ich werde das was gebracht hat ist zweierlei also aus zwei perspektiven für mich betrachtet extrem also bringt zum nachdenken auf der einen seite die tatsache wie du gesagt hast dass muslime wahrscheinlich tagtäglich ja losgehen oder freitagspredigt sitzen die vielleicht gar nicht verstehen aber trotzdem den glauben oder die motivation mitbringen da hinzukommen ja obwohl sie das alles nicht also was mir durch den kopf geht es anders bedeutet ja die haben noch nie eine rot an rezitation gehört oder sie hören auch nicht dass allahu akhbar des imams und trotzdem verneigen sie sich mit den anderen weil sie sagen okay jetzt gehen die runde jetzt gehe ich auch unter sie hören aber nichts hören die koranrezitation nicht und und das ding gebetsruf oder auch ganz andere sachen ja dann geht noch mehr dahinter die die stimmen dagegen und so weiter und so fort und trotzdem dass daraus diese motivation kommt dich anzusprechen und sagen okay wir wollen aber mehr und diese dieses bedürfnis danach ist auf der einsatz unglaublich faszinierend inspirieren das kann man ja auch auf alle dann konnte ich so auch ausweiten und dann auf der anderen seite wiederum sich sehr auf sich selber reflektiert zu schauen und zu sagen okay ja nie dieses ich weiß jetzt nicht wie das konkret im koran heißt aber selbst wenn wir die garben ja die ja was macht eingegeben und versuchen würden auf zu sehen wir würden es nicht schaffen ja dass das ich finde ihn in seinem miteinander und wenn man sich dann tatsächlich damit beschäftigt dann wird man viel mehr auf da ich finde dann wird man viel bodenständiger man lernt viel mehr die sachen um dich herum wertzuschätzen und auch voneinander zu lernen er weil für mich dann was die dann darüber hinaus durch den kopf geht es okay wie machen sie das denn im alltag eine sachen wo ich mich dann unglaublich von stressen lassen oder anderen punkte na ja wo ich mir denke ich kann ich ja von ihnen lernen wie sie damit umgehen und dann ja wenn man diesen begriff inklusion sich ernst nimmt dann ist es kein mehrheits wir minderheit jemand auf der anderen seite der vielleicht nicht eben der gehörlos ist zentral sondern das ist mir okay jeder hat seinen eigenen zustand und wir können von diesen zuständen lernen und wissen wie wir am besten durchs leben kommen ja hast du jetzt also haben wir viele vieles aufgearbeitet darüber geredet zufällig konkreten tipp oder ein ratschlag wie man dann mehr sich nicht nur unbedingt jetzt mit dem thema inklusion sondern allgemein mit mit themen die außerhalb des eigenen milieus oder eigenen szene sind beschäftigen kann oder womit man anfangen könnte also ich finde zum beispiel das erste was ich gelernt habe bei für die gehörlosen war das finger alphabet er also wie bewertet man ein a mit der hand ein b1 c1 der und so weiter und das interessante ist also es gibt ja auch für alles eine plant eine ganz bestimmte gebärde also wenn man sich grüßt zum beispiel wenn man dank gesagt bitte sagt wenn man sagt ich bin krank und so weiter dann buchstabiert man das nicht aber dadurch dass ich das hänge alphabete gelernt habe kann ich einem gehörlosen mich mitteilen das heißt ich buchstabieren zum beispiel fragt er was studiert der bruder dann buchstäblich zum beispiel politikwissenschaften und wenn ich schon pl mache dann sagt man ging war politikwissenschaften stehst und du du bewegst dabei auch deine lippen sie schauen nicht nur auf deine hand sondern gleich sie auf deine lippen sagt am politikwissenschaften dann sehen sie aktuell und so und und das ist wahr das war oder ist für mich eine schöne erfahrung zu sagen ich kann mit gehörlosen menschen kommunizieren zumindest kann ich mich mitteilen und ist es auch so dass manche gehörlose menschen weil sie später gehörlos geworden sind auch sprechen können ja das heißt ich verstehe sie wenn sie sprechen und wenn ich mich mitteilen werde wenn ich nicht jede gebärde kenne weil ich ja ein anfänger bin was das anbetrifft kann ich zumindest mich mitteilen uns eine schöne erfahrung ich kann in anführungsstrichen eine neue sprache und ich würde jedem empfehlen mal einfach so es gibt videos dazu auf youtube das finger alphabet zu lernen und auch bilder dazu wie wie man die hand hält und so und dann sagst du hey ich kann das finger alphabet und das ist eine neue fähigkeit die man erworben hat so um einen zugang zu bekommen in eine andere in einem fürstlichen welt und in eine andere kultur zum beispiel ist es so dass die die gehörlosen ihre sätze nicht so bilden die wir das in der deutschen grammatik tun sie kommen mit dem verb heißt letztes zum beispiel ist im türkischen persischen dass ich auch so dass das werk dann ganz zum schluss kommt und das also auch eine andere kultur und es gibt auch viele unter gehörlosen menschen die analphabeten sind wohl nicht einfach sagen kannst du bist was wissen hier einfach ein buch liest oder so also es ist eine kultur für sich und sich mit diesen menschen zu treffen vermittelt wir auch ihre kultur wie sie kommunizieren du kannst zum beispiel einen witz erzählen und dann dauert es manchmal zehn sekunden bis dann jemand lacht verstehst du weil ja du erzählst den witz und der gebärdensprache dolmetscher der gebärdet das dann und das ist eine zeitverzögerung deswegen du dann mit deiner kultur denkst ich habe den witz erzählt warum gibt es keine reaktion und dann zehn sekunden später alles okay und dann wird dir das aber auch von den menschen die sie sich da aus kennen eben immer erläutert und erklärt ja und dann gibt es in hamburg etwas was nennt sich das nennt sich dialog im dunkeln wir werden die nein die augen werden dir gar nicht verbunden du gehst in einem raum der wirklich abgedunkelt ist okay und ich habe das meiner familie schon zwei mal gemacht und du wirst von einem blinden geführt durch räume ja also die sind so abgedunkelt du siehst wirklich nicht so siehst deine hand vor augen nicht und da gehst du eine stunde lang du wirst über eine straße an einem auto vorbei du steckst in einem boot das haben sie so eingerichtet dass heißt dialog im dunkeln hier in hamburg man wenn man nach hamburg kommt sollte man das mal machen und dann gehst du in 1 1 in einer cafeteria und bestellt dir was zu trinken und du bezahlst und du siehst gar nicht welches geld du gehst du musst fühlt ist das ist ein euro zwei euro ist es ein 50 cent und dann bekommst du deinen kaffee und da musste da zockereien tun um umrühren oder was weiß ich was ne und das ist auch eine interessante erfahrung dass es zwar nur du bist nur für eine stunde blind aber durch versetzt dich für eine stunde in einem menschen hinein der nicht sieht und das sind so sachen wo ich sage das wünschen wir natürlich niemanden nicht hören zu können nicht sehen zu können aber wenn man das mal erlebt dann hat man so ein bisschen das gefühl dafür sich in andere hineinversetzen zu können die davon täglich betroffen sind ich glaube ist auch eine ganz wichtige eigenschaft dass ich in andere hineinversetzen zu können weil das dann ab von dem was die initial besprochen haben dass man einfach nur seine meinung kund geben möchte oder seine erfahrung und seinen eigenen kontext dass eine eigene hand und so weiter sondern verein moment kurz überlegt okay das möchte oder was hilft denn der person eigentlich gegenüber und dieses da ist dieses hineinversetzen glaube ich glaube ich elementaren deswegen fand ich auch den austausch sehr schön ja den wir haben weil das ist ein bisschen so dass peak so die die die spitze irgendwo dann wo das wo man relativ schnell jemanden ganz einfach den zugang eben nicht ermöglichen kann zu einfachen wissen zu zum austausch auch reaktionen miteinander erfahrungen das ist glaube ich ein gutes stichwort zum ende erfahrung mit mehreren mehr zeit und auch die erwartung wie gesagt neues justieren was möchte man eigentlich das ding über passiert ich glaube ultimativ korrigiere mich sehr sehr gerne aber als muslime gerade wenn wir diesen vorsatz zu frühes tor salam haben ist dass niemand wirklich gläubig ist bis er seinen gegenüber das möchte was man verein selbst wird sagen möchte gibt sogar dass er genau dass man das dann auch alle diese sachen auf dieser basis auf diese art und weise tut ja das ja wenn man selber irgendwie ist er viel wissen hat uns erzählt mitbringt findet man auch die methoden oder erkennt auch ob jemand oder der gegenüber dass das mit aufnimmt auch davon was was lernt oder auch nicht und das kann man auf so viele andere bereiche unglaublich ausweiten da hoffe ich oder ich wünsche auch weil ich weiß es kommt so eine neue generation an muslimischen lehrern und lehrerinnen dazu dass man das auch mit einem regal welchem fach glaube ich dass man da auch vorbilder ist letztendlich im alltag und auch die neue generation nicht wird dir sehr gerne noch einen abschluss bot mit geben und dann könnten wir auch den den abschluss finden zusätzlich wird gleich anschließend an und das wirst du eben gesagt dass wir sind alle vorbilder gute oder schlechte vorbilder ob wir wollen oder nicht und wir sind alle botschafter gute oder schlechte botschaft da aber wir sind botschafter wir vermitteln etwas und deswegen müssen wir sehr sehr viel selbstreflexion einüben und selbst reflektieren bevor wir über andere reden ich danke für das interview wir lieben dank und in dem sinne

 

Salam Deutschland

Was bedeutet Inklusion?
Nicht jedermanns Sache
Quick Fire
Eine barrierefreie Moschee?
Fehlende (eigene) Sensibilisierung
Das eigene Milieu
Praktische Sensibilisierung
Wir alle sind Vorbilder und Botschafter